Feministische Veranstaltungen zum Frauenkampftag in Rosenheim/Salzburg

Übersicht:

📌  So., 01.03.20 // 19:00 Uhr // Z, Linkes Zentrum, Innstr 45a, Rosenheim

Politischer Film zum Frauenkampftag

Dokumentarfilm über die Riot Grrrl Bewegung

📌  Sa., 07.03.20 // 20:00 Uhr // Vetternwirtschaft, Oneraustr 2, Rosenheim

Konzert zum Frauenkampftag

mit elcassette, Dog Dimension, Erbsünde

📌 So., 08.03.20 // 15 Uhr // Alter Markt, Salzburg

Demonstration zum feministischen Kampf·Tag. (FLIT* only)

8. März ist alle Tage – dies ist eine Kampfansage!


Veranstaltungsinfos:

So, 01.03.20 // 19:00 Uhr // Z, Linkes Zentrum, Innstr 45a, Rosenheim

Politischer Film zum Frauenkampftag

Dokumentarfilm über die Riot Grrrl Bewegung. In den frühen 90er Jahren setzten sich junge Amerikanerinnen mit Musik für den Feminismus ein und wurden Anführerinnen einer weltweiten popkulturellen Bewegung. Sie nannten sich Riot Grrrls und gründeten Bands wie Bikini Kill, Bratmobile oder 7 Year Bitch. Die rebellischen Aktivistinnen kämpften selbstbewusst und aufreizend gekleidet gegen die männliche Vorherrschaft in Musikbusiness und Gesellschaft – und erfanden einen neuen subversiven Musikstil. Musikerinnen und Bands wie Peaches und Gossip beziehen sich heute auf die feministischen Vorkämpferinnen.

Weitere Infos: https://contre.rosenheim.tk/events/politischer-film-zum-frauenkampftag/


Sa, 07.03.20 // 20:00 Uhr // Vetternwirtschaft, Oneraustr 2, Rosenheim

Konzert zum Frauenkampftag

Wir (Frauen aus der Vetternwirtschaft & Contre la tristesse) nehmen den Frauenkampftag zum Anlass, gezielt Bands mit einem höherem Frauen*anteil einzuladen. Jedoch soll dies nicht nur an dem Tag ein Zeichen sein: GEGEN SEXISMUS und PATRIARCHAT


Line-Up:
elcassette >>(Indie/Riot Grrrl/experimenteller Pop/Elektro – München/Los Angeles) >>
https://elcassette.bandcamp.com/

Dog Dimension >>(Noise-Rock – Berlin) >>https://dogdimension.bandcamp.com/

Erbsünde >>(Folk Punk – Rosenheim) >>https://www.instagram.com/erbsuende_the_band/

Einlass: 19 Uhr | Beginn: Ca 20 Uhr | Einlass ab 16 Jahren! | ALL GENDERS WELCOME!

Mehr Infos: https://www.vfbk.net/


So, 08.03.20 // 15 Uhr // Alter Markt, Salzburg

Demonstration zum feministischen Kampf·Tag

8. März ist alle Tage – dies ist eine Kampfansage! Die Demonstration in Salzburg ist nur offen für Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, non-binary und trans Personen! Sorry not sorry, cis dudes.

Danach – Party!
Gleich anschließend im Atelier (Elisabehtstraße 11), ab ca. 17 Uhr: After-Party mit Essen und Musik aus der Dose. Auch die Party ist nur für Frauen, Lesben, non-binary, intergeschlechtliche und trans Personen.

Mehr Infos: 8maerzsalzburg.noblogs.org


Jetzt.Frauen.Machen.Jetzt.“ – Veranstaltungen des„Aktionsbündnis Internationaler Frauentag Rosenheim

Neben diesen Veranstaltungen gibt es auch von dem bürgerlichen „Aktionsbündnis Internationaler Frauentag Rosenheim“ eine Reihe mit 13 Veranstaltungen zum Thema „Jetzt.Frauen.Machen.Jetzt.“

Mehr Infos: https://www.rosenheim.de/stadt-buerger/aemter-und-dienststellen/gleichstellungsstelle/internationaler-frauentag/internationaler-frauentag.html


Geschichte
des Frauenkampftag:

Seit rund 110 Jahren wird am 08. März der Internationale Kampftag begangen. Der Kampftag hat seine Wurzeln in der Arbeiterinnenbewegegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. „Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“ – das forderte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin 1910 auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen. Ein Jahr später gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz zum Frauentag auf die Straße. In Deutschland wurde der Internationale Frauentag während der NS-Herrschaft als sozialistischer Feiertag verboten. Stattdessen propagierten die Nationalsozialisten den Muttertag und die „biologische Verpflichtung“ der Frau. In Ost-Deutschland wurde der Frauentag ab 1946 wieder eingeführt und in West-Deutschland ab 1948. Seine Bedeutung als Tag für die Frauenrechte erlangte er aber erst langsam ab den 1960ern im Zuge der„zweiten Welle“ der neuen Frauenbewegung wieder.

Die emanzipatorische Frauenbewegung fordert eine grundsätzliche Abschaffung von patriarchalen Strukturen, eine Kritik an der an Profitmaximierung orientierten Gesellschaft, ebenso wie eine Kritik an der Ideologie, nach der jede Person ihres eigenen Glückes Schmiedin sei. In Abgrenzung zur bürgerlichen Frauenbewegung, die eine Gleichberechtigung innerhalb der gesellschaftlichen Grenzen fordert bezeichnet die emanzipatorische Frauenbewegung den den 8. März als Frauen*kampftag.

In Rosenheim organisiert seit 1995 das bürgerliche „Aktionsbündnis Internationaler Frauentag“ der Stadt Rosenheim(https://www.rosenheim.de/stadt-buerger/aemter-und-dienststellen/gleichstellungsstelle/historie-und-ziele/aktionsbuendnis-rosenheim.html) ein Programm zu „Frauenthemen“ rund um den 08. März. Die „Dritte Welle“ der Frauenbewegung, kam in diesem Bündnis aber offensichtlich nicht an. Und so kritisierte bereits 2009 die damalige „infogruppe rosenheim“ in einer „Stellungnahme zum Internationalen Frauen(kampf)tag“ das konservative, wenig emanzipatorische Rosenheimer Programm. Seit Jahren gibt es auch immer wieder alternative linke pro feministische Veranstaltungen (z.B. 2017 die Queer-Feminist Takeover Tour https://takeovertour.noblogs.org/).