für sexuelle Selbstbestimmung – gegen den 43 Kreuze Marsch“ gestörrt

Rund 200 Menschen waren gestern trotz Ekelwetter in #München gegen den antifeministischen „1000-Kreuze Marsch“ und für sexuelle wie reproduktive Selbstbestimmung auf der Straße!

Wir zitieren die Veranstalter*innen:

Ihr Lieben, es war uns ein Fest! Trotz des Mistwetters waren wir bis zu 200 Aktivistis für sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung und gegen die gruseligen Kreuzträger*innen des doch nur „43 Kreuze Marsch“.

Die Fundis haben dank euch, ihre geplante Rosen – Zeremonie nicht an der Luitpoldbrücke abgehalten und waren so auch deutlich schneller wieder aus dem öffentlichen Raum verschwunden!

In den nächsten Tagen werden wir auf unserem Blog ( prochoicemuc.noblogs.org) noch einige der Redebeiträge, Musik Vorschläge (auf vielfachen Wunsch) und ein Pressestatement veröffentlichen.

Danke für diese schöne und sehr erfolgreiche Demo!

27.10: Ihr könnt uns Kreuzweise

Am Samstag, den 27. Oktober wollen christliche Fundis und andere radikale Abtreibungsgegner*innen in #München mit einem sog. 1000 Kreuze Marsch gegen das Recht auf körperliche Selbstbestimmung auf die Straße gehen. Die Vorbereitungen für die Gegenproteste laufen auch schon auf Hochtouren, also am besten den Termin schon mal dick in die Kalender.
Antifeminismus ist keine Alternative!

Mehr Infos gibt’s hier:
https://prochoicemuc.noblogs.org/

Am Tag der Wahl: gegen Rechtsruck, rassistische und menschenverachtende Hetze

Am 14. Oktober werden mit der AfD das erste Mal seit vielen Jahrzehnten, Faschist_innen in den bayerischen Landtag einziehen. Und auch die CSU wird, einem für sie desaströsen Wahlergebnis zum Trotz, alles daran setzen, die autoritäre Formierung der Gesellschaft voranzutreiben und Millionen Menschen ein gutes Leben vorzuenthalten.

Über die letzten Wochen und Monate sind wir gegen Rechtsruck, rassistische und menschenverachtende Hetze, für verfügbaren Wohnraum für Alle und eine Seebrücke auf die Straße gegangen. Auch über die Landtagswahl hinaus, werden wir diese breite progressive soziale Bewegung fortsetzen. Am Tag der Wahl werden wir den rechten Menschenfeinden zeigen, dass sie auch die nächsten Jahre mit unserem Widerstand zu rechnen haben und unser Kampf für eine solidarische Gesellschaft weitergeht.

Kommt alle um 19 Uhr zum Stachus in München.